SO GEHT'S: KESSELGERÄUSCHE BESEITIGEN

Das Zentralheizungssystem oder der Kessel klappert oder macht andere Geräusche


Über das Problem

Kesselgeräusche können verschiedene Ursachen haben. Es gibt chemische und mechanische Faktoren.

Chemische Faktoren

Schäumen

Schäumendes Systemwasser verringert den Kontakt zwischen Wasser und Wärmetauscher und führt zum Überhitzen. Der Schaum, welcher für diese Überhitzung verantwortlich ist, kann viele Ursachen haben, wie etwa zu viel Restflussmittel, gelöste Feststoffe und andere Verunreinigungen.

Spülflüssigkeit wird fälschlicherweise als Mittel zum Minimieren von Kesselgeräuschen gehandelt. Einige Personen haben diese in der Vergangenheit in Zentralheizungssysteme eingeführt, ohne zu wissen, dass sie zu Schaumbildung führt, was eine der Hauptursachen von Kesselgeräuschen ist. Spülflüssigkeit bringt auch hohe Pegel von korrodierendem Chlorid in das System.

Ablagerungen

Ablagerungen sind hervorragende Isolierungen. Eine teilweise Isolierung der Wärmetauscheroberfläche kann zu ungleichmäßiger Heizung und den damit zusammenhängenden Kesselgeräuschen führen. In Zentralheizungssystemen sind solche Ablagerungen meistens Korrosions- oder dünne Kalkablagerungen.

In Gegenden mit hartem Wasser bilden sich Kalkablagerungen an den heißesten Teilen des Systems – der Wärmetauscheroberfläche – was zu dünnen und fleckigen Kalkablagerungen führt, die Wärmeübertragung über die Entwurfswerte hinausgehend an anderen Teilen der Wärmetauscheroberfläche verursachen. Dies verursacht Kesselgeräusche.

Mechanische Faktoren

Gasbrennerdruck

Bei einem schlecht eingestellten Kessel mit hoher Leistung in einem kleinen System durchläuft der Kessel seine Zyklen schnell und der Wärmetauscher kann die Wärme nicht abgeben. Dies führt zu örtlichem Kochen und erhöht die Kesselgeräusche.

Durchflusseinstellungen

Ein falscher Durchflusswert kann die Wärmeverteilung im Kessel beeinträchtigen. Dies führt zu örtlichem Kochen und erhöht die Kesselgeräusche.

Thermostat

Funktioniert der Thermostat im Kessel nicht richtig, sollte er ersetzt werden, damit es nicht zum Überhitzen kommt.

Systemaufbau

Wenn Thermostatheizkörperventile an den Heizkörpern angebracht werden, können sie dazu führen, dass ein Kessel schnell seine Zyklen durchläuft und überhitzt.

Wenn die Kaltwasserversorgung und offene Belüftungsrohre die falsche Größe haben oder falsch angebracht sind, kann das zu einem Systemungleichgewicht führen.

Gussfehler

In gusseisernen Wärmetauschern können Fehler am Guss zu uneinheitlicher Wärmeübertragung und daher örtlicher Überhitzung führen.

Die Lösung

Zuerst eliminieren Sie die oben genannten mechanischen Faktoren als Ursache für Kesselgeräusche. Danach können Sie davon ausgehen, dass Ablagerungen am Wärmetauscher für die Kesselgeräusche verantwortlich sind.

Sie können das System mit einem Produkt behandeln, das dauerhaft im System verbleibt, wie etwa dem Sentinel X200 Schalldämpfer, welches diese Kalkablagerungen aufweicht und sanft entfernt. Für eine langfristigere Lösung oder, wenn Sie vermuten, dass andere Systembereiche betroffen sind, sollte das System mit der besten Chemikalie aus dem Sentinel-Reinigungsangebot gereinigt werden.