DIAGNOSE DER URSACHE VON ZIRKULATIONSPROBLEMEN IN ZENTRALHEIZUNGSSYSTEMEN

Das Zentralheizungssystem meines Kunden weist eine schlechte Zirkulation auf


Über das Problem

Wenn Ihre Kunden zu Hause unter schlechter Zirkulation leiden, wie etwa durch ineffiziente Heizkörper, kann dies durch Wasserstoff im Heizkörper verursacht werden. Deswegen müssen Sie das Problem genau feststellen, um es richtig zu lösen. Diese Anleitung hilft bei der Durchführung einiger Prüfungen für eine genaue Diagnose des Zirkulationsproblems.

 

Identifizieren des Problems 

  • Prüfen Sie, ob der Kessel korrekt arbeitet. Prüfen Sie den Brennerdruck. Bleibt er an?
  • Nehmen Sie eine Probe des Heizkörperwassers. Untersuchen Sie sie auf mitgeführte Feststoffe oder Verfärbungen, die auf Korrosion hinweisen können.
    • Wenn das Wasser leicht rötlich gefärbt ist, liegt Eisenoxid vor, was auf aktive Korrosion hinweist. Das System zieht möglicherweise Luft ein.
    • Schwarze Partikel im Wasser sind meistens Magnetit. Dies ist das letzte Stadium der Korrosion und Sie finden wahrscheinlich umfangreiche Ablagerungen im System.
    • Wenn das Wasser klar ist, ist das System frei von aktiver Korrosion, was aber nicht ausschließt, dass es in der Vergangenheit nicht bereits dazu gekommen ist. Die Zirkulationsrate reicht eventuell nicht aus, um Verunreinigungen zu lösen. In diesem Fall prüfen Sie nach, dass die Kaltwasserzufuhr nicht abgesperrt ist.
  • Wenn Sie ein offenes System vor sich haben, prüfen Sie die Einlaufzisterne und das Ausdehnungsgefäß. Sind sie sauber, ohne Hinweise auf Überpumpen oder Einsaugen durch die offene Belüftung?
  • Prüfen Sie die Pumpe. Ist sie korrekt ausgerichtet und funktioniert sie zufriedenstellend? Öffnen Sie alle Heizkörperventile und entlüften Sie bei Bedarf den Heizkörper. Stellen Sie fest, ob das Problem lokal oder allgemein zu sein scheint.
  • Prüfen Sie, ob eine Beschleunigung der Pumpe die Zirkulation verbessert. Sie müssen feststellen, ob irgendwelche Heizkörper gar nicht heizen. In diesem Fall ist das System blockiert. Prüfen Sie, ob alle Ventile frei funktionieren. Wenn keine Ventile festhängen, können sie auch keine Blockade verursachen. Danach nehmen Sie eine Wasserprobe aus einem kalten Heizkörper und prüfen Sie diese auf Schlammbildung.
  • Müssen die Systemheizkörper oft entlüftet werden? Wenn sich in einem oder mehreren Heizkörpern Gas sammelt, müssen Sie feststellen, ob es sich um Wasserstoffsulfid, Wasserstoff oder Luft handelt.
    • Wasserstoffsulfid ist ein Produkt bakteriologischer Aktivität und tritt nur selten auf. Es ist ein toxisches Gas und hat einen unverkennbaren Geruch nach schlechten Eiern, welcher nicht leicht mit dem Geruch von abgestandenem Wasser oder anderen Chemikalien zu verwechseln ist.
    • Wasserstoff ist ein Produkt der Korrosion und findet sich oft in neuen Systemen, welche mit zu viel Flussmittel behandelt wurden. Sie führen zu einer Kupferablagerung. Korrosion tritt auch in älteren Systemen auf, welche nach der Installation neuer Bauteile, wie etwa weiteren Heizkörpern oder Ersatzkesseln, nicht richtig gereinigt wurden.
    • Befindet sich Luft im System, weist dies auf ein mechanisches Problem hin, wie etwa Überpumpen oder schlechte Verbindungsstellen unter Unterdruck.

Die Lösung

Wenn sich herausstellt, dass das Problem mechanischer Art ist, lösen Sie es mit der entsprechenden mechanischen Lösung.

Probleme mit Wasserstoff in Heizkörpern und Korrosionsverunreinigungen sollten mit einer chemischen Reinigung angegangen werden. Bevor Sie eine Systemreinigung durchführen, stellen Sie sicher, dass die Zufuhrzisterne und das Ausdehnungsgefäß sauber und frei von bakterieller oder mikrobiologischer Verunreinigung sind. Wenn notwendig, trennen Sie sie ab, leeren, reinigen und desinfizieren Sie sie.

Wählen Sie die richtige Reinigungschemikalie für das jeweilige System und Problem - in diesem Fall empfehlen wir Sentinel X400 Systemwiederherstellung und den ultimativen Reiniger X800 JetFlo – und beginnen Sie mit der Reinigung. Verwenden Sie wenn möglich ein Power-Spülgerät, jedoch nur, wenn es sich für das System eignet. Power-Spülen eignet sich nicht für Systeme, welche Mikrobohrungen oder nicht sperrende Kunststoffrohre enthalten. Ist das System neu oder jünger als sechs Monate, empfehlen wir den X300 Systemreiniger als Reinigungsprodukt und eine manuelle Spülung als dazugehörende Reinigungsmethode.

War schlechte Zirkulation als Ergebnis von Verunreinigungen wie Schlamm das Problem, sollte die Power-Spülung dieses Problem beseitigen. Das Wasser sollte regelmäßig auf Verunreinigungen untersucht werden. Kommt es zu weiteren Verschmutzungen, sollte das System gespült und entleert werden, bevor eine weitere Dosis Sentinel X400 Systemwiederherstellung hinzugegeben wird.

War das Problem Wasserstoffproduktion, sollte das Reinigungsmittel mindestens 24 Stunden zirkulieren. Ist das System aber alt oder stark verunreinigt, lassen Sie es für die beste Wirkung mindestens eine Woche im System.

Wenn Sie Wasserstoffsulfid im System gefunden haben, sollte das System mit einem geeigneten Desinfektionsmittel gereinigt werden, wie etwa dem X700 Desinfektionsmittel & Biozid, bevor Sie die letzte Spülung durchführen.

Nachdem Sie das System gereinigt haben, behandeln Sie es mit einem Multimetall-Korrosions- und Kalkschutzmittel wie dem Sentinel X100 Schutzmittel. Produziert das System Wasserstoffgas, können Sie eine doppelte Dosis Schutzmittel hinzugeben. Da es einige Zeit dauert, bis die Oberfläche nach aktiver Korrosion passiviert wird, dauert es eine Weile, bevor die Wasserstoffproduktion eingestellt wird. Daher sollten Sie mindestens sechs Wochen abwarten, bevor Sie weitere Schritte ergreifen.

Wenn dieser Prozess den Durchfluss nicht zufriedenstellend wiederhergestellt hat und keine vollständige Blockade vorliegt, müssen Sie einen härteren Ansatz verfolgen und ein stärkeres Produkt einsetzen, wie etwa den Sentinel Ablagerungsentferner. Diese Chemikalie wurde speziell für die Entfernung hartnäckiger Eisenoxid-Ablagerungen entwickelt und sollte zusammen mit einem JetFlush 4 verwendet werden, wenn das System für eine Power-Spülung geeignet ist.